Kirche mit Geschichte

Eine kurze Geschichte der Rosenwinkler Kirche

1462

Ersterwähnung des Dorfes »Rosenwinkell«

um 1625

Weitgehende Zerstörung des Dorfes und der Kirche im Dreißigjährigen Krieg

1667

Errichtung der heutigen Fachwerkkirche.
Aus dem Vorgängerbau werden acht Kabinett­scheiben (1657) übernommen.

1715

Barocker Kanzelaltar

1769

Erweiterung der Kirche um einen Fachwerkturm mit barocker Haube und in Apolda gegossener Glocke (1760)

1955/1975

Abriss des Kirchturms und Verkleinerung der Kirche

2017

Massiver Hausschwammbefall – ein Abbruch der Kirche wird erwogen

2.2.2018

Gründung des Fördervereins

Mitte 2018

Notsicherung und Beginn umfangreicher Sanierungsarbeiten unter anderem mit Mitteln aus dem Staats-Kirchen-Vertrag

Die Rosenwinkler Kirche um 1950

Um 1950 war die Kirche deutlich größer als heute und besaß auch noch ihren barocken Turm.

Die Kirche 2017

Die heutige Kirche ohne Turm; die Glocke hängt frei in einem Stahlgerüst.

Ein verlockender Ausblick

Träumen muss erlaubt sein: Wäre es nicht großartig, wenn es nicht auf ewig beim jetzigen »Stummelbau« bliebe, sondern wenn die Kirche eines Tages das Dorfbild wieder in ihrer ursprünglichen Größe und mit einem modernen Turm prägte? In einem dann neu entstandenen lichten, großzügigen Raum könnten gleichermaßen kirchliche wie weltliche Trauerfeiern stattfinden, er wäre geeignet für Spirituelles wie für Kulturelles, hier fänden gleichermaßen die kirchliche und die weltliche Gemeinde einen würdigen Ort für vielfältige Aktivitäten, und auch die Glocke hinge wieder dort, wo sie hingehört – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Eine erste Ideenskizze soll unsere Zukunftsvision ein wenig verdeutlichen.